Smarthome mittels Home4Future

Da wir das Paket Home4Future mit hinzu gebucht haben, kommen wir so automatisch auf den KFW 40+ Haus Standard. Ein netter Nebeneffekt ist, dass wir das Smarthome System WeberLogic 2.0 gleich mit bekommen.
Enthalten ist hier die EnOcean Technologie die mittels Funktechnik die Signale zu den Empfänger im HWR weiterleitet und von dort aus dann das gewünschte Ziel angesteuert wird. Zum Beispiel kann mit so einem Schalter alle Rollläden im Wohnzimmer oder im ganzen Haus herunter oder hoch gefahren werden.
Die Technologie des Low Energy Harvesting ist hierbei der Schlüsselpunkt, die Schalter generieren beim drücken genug Energie um das Funksignal zum Empfänger zu senden. Aber das macht natürlich kein Smarthome aus, denn dazu gehört einiges mehr.

Weitere Beispiele sind die Anwesenheitssimulation, Fernsteuerung für z.B. Steckdosen, Temperatur Steuerung (bei Fußbodenheizung nur bedingt möglich), Verbrauchsüberwachung z.B. von der Heizung oder anderen Geräten, Beläuchtungszenarien oder auch automatische Beschattung.
Das System kann mit dem Apple Homekit oder z.B. Alexa gesteuert werden, allerdings finde ich das man bei beiden Produkten zu sehr eingeschränkt wird und habe mir daher überlegt einen Intel NUC zu kaufen und diesen als Smarthomeserver zu installieren.Hierzu  möchte ich die Software von http://www.fhem.de benutzen, erstens ist die Software OpenSource und zweitens gibt es somit viele bereits vorgefertigte Steuerungen die einfach übernommen oder abgeändert werden können. Alternativ baue ich mir eben selbst eine Steuerung. So schwierig sieht das ganz jetzt nicht aus und ein Hobby braucht der Mann ja dann schon.

Auch wenn am Anfang recht viel zu tun sein wird.

Bitte beachtet das ich aktuell noch nichts zu Funktionsweise sagen kann, immerhin bekommen wir unser Haus erst noch. Sollte sich das aber ändern werde ich einen extra Post oder zwei für die Möglichkeiten schreiben. Mal gucken was ich dann veröffentliche, denn alles will man natürlich auch nicht preisgeben wer weiß schon wer hier mit liest. 😀

Hier noch ein paar Impressionen über das Grundstück, Baustraße und die Raumaufteilung ( Die Bilder sind ca. im Mai entstanden).:

Bau der Baustraße

Bau der Baustraße unsere Zufahrt

Rechts im Bild sieht man wie einer unser Nachbarn gerade die Verschalung für die Bodenplatte fertiggestellt wurde, mittlerweile steht bei denen schon das erste Obergeschoss.

Östlicher Rand des Grundstück mit Blick auf die Baustraße

Grundstück + Verkaufsschild

Erdgeschoss (vorläufiger Grundriss, da muss z.B. die Gästedusche weg.)

Obergeschoss

 

 

2 Gedanken zu „Smarthome mittels Home4Future

  1. Sebastian

    Als eifriger Baublogleser will ich auch noch etwas zum Thema SmartHome hinterlassen.
    Für unser SmartHome haben wir extra in jeden Raum KNX Busleitungen legen lassen. Hätte ich damals gewusst wie einfach das bei der Wandinstallation von WeberHaus geht, hätte ich das auch selbst gemacht. Wir haben knapp 800 Euro Aufpreis für KNX Bus in Leerdosen im gesamten EG und OG bezahlt. Mit Leerrohren und Leerdose wär es günstiger gekommen. Ich empfehle das nur jedem, da durch das EnOcean keine klassische Verkabelung mehr ausgeführt wird. Es gibt dann keine richtigen Lichtschalter mit Leerdose mehr und man ist für immer an das Funksystem gebunden – oder man reißt alle Wände auf. Ich fühle ich so sicherer, wenn wir die Möglichkeit haben irgendwann doch mal auf KNX und die entsprechenden teuren Schaltelemente umsteigen.
    Ich habe die gesamte Netzwerkverkabelung im Haus selbst gemacht und werde alles in einem 21HE Rittal Netzwerkschrank unterbringen.
    Lustigerweise bin ich gerade auch dabei schon fleißig meinen FHEM Server aufzubauen. Ich nutze dazu einen Raspberry Pi 3 Model B+ auf dem ich FHEM installiert habe. Momentan programmiere ich natürlich fleißig die „Gimmicks“, da ich bis auf einen Doppeltaster noch nichts in der Hand habe. Momentan hab ich Spritpreise, Wetterdaten, Kommunikation mit Telegram, Fahrtstrecken mit Google Maps, all unsere BSH Home Connect Geräte, die THZ Wärmepumpe und einige EnOcean Bewegungsmelder integriert. Vielleicht lerne ich in den nächsten Tagen schonmal die Aktoren an.

    Antworten
    1. Xded Beitragsautor

      Das klingt ja spannend. Magst du einen Blogpost darüber machen? Mich würde es auf jeden Fall interessieren und ich denke nicht nur mich. Die Netzwerkverkabelung möchte ich auch selber machen, dafür lasse ich von Weberhaus Leerrohre verlegen. Damit dann das cat 6 oder cat7 Kabel nach gezogen werden kann. KNX habe ich mich noch nicht beschäftigt aber ehrlich gesagt muss ich das nicht auch noch verbauen. Ich muss mich da mit Eigenleistungen etwas zurück halten, da ich halt nicht wirklich in der Nähe vom Bauort wohne.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.