Tiefbauer für die Versorger Klappe die zweite

Eine Empfehlung für die Firma Borcherding-Tiefbau in Hille kann ich beim besten Willen nicht abgeben. So und freundlich wie die der Geschäftsführer seine Kunden behandelt muss es seinem Unternehmen echt gut gehen.

Erstes Telefonat:
Ich wurde von Herr Vorrath angerufen und von ihm gebeten mit dem Verkäufer von unserm Grundstück zu sprechen, da der Verkäufer noch keine Unterschrift bei der Gemeinde geleistet hat für die Versorgungsleitungen. Da der Verkäufer noch in Verhandlung mit der Gemeinde über die Kosten der Tiefbauarbeiten steht. Warum mich das jetzt betreffe und nicht die zwei Häuser die vor mir die angeschlossen wurden, wollte mir der Herr Vorrath nicht erzählen. Ich solle doch bitte beim Verkäufer Druck machen, damit er unterschreibt. Der Verkäufer fand das alles nicht so lustig und hat dann mal beim Vorrath angerufen und ihn mal seine Sicht der Dinge verklickert. Und wer unseren Verkäufer kennt, weiß wie das ausgesehen hat.

Im Endeffekt konnten die Leitung dann nicht in das Haus eingebracht werden, weil am zweiten Aufbautag noch ein Kran im Weg war.

Zweites Telefonat:
Ich habe die Firma angerufen (KW10 am Mittwoch) und ich glaube Herr Vorrath war am Telefon, auf jeden Fall habe ich gefragt wann den die Tiefbauarbeiten nun stattfinden würde. Seine Entgegnung war nur, das mir die Person, irgendwas genuschelt,  doch schon gesagt hätte das sie sich einen Tag vorher melden. Und das alles wieder in einen Ton als wäre ich der größte Idiot und nicht sein Kunde.

Drittes Telefonat:
Diese Woche KW11 hatte ich dann einen Anruf von Herr Vorrath, das die Tiefbauarbeiten am nächsten Tag stattfinden werden und ob ich Ihm sagen könnte wo die Mehrsparte liegt. Man kann sagen ich habe alles getan damit der gute Mann eine Information darüber bekommt wo diese verkackten Rohre der MSH liegen. Von meinem Bild war er wenig begeistert aber das kann ich auch verstehen. Auf einem Bild kann man in der Regel schlecht erkennen wo der Standort ist, zumal sich die Umgebung nun komplett geändert hat.

Viertes Telefonat:
Vorgestern 13.03 habe ich dann am Abend wieder einen Anruf bekommen das sie nicht gegraben haben weil es zu Nass war und sie Angst hatten dass das Gerüst abrutsch und umkippt. Also habe ich den Bauleiter angerufen und der hat auch noch mal mit dem Vorrath gesprochen und ihm die “Angst / Sorgen” genommen.

Fünftes Telefonat:
Gestern haben Sie dann, laut der Info von heute, den halben Tag dafür verwendet die Rohre zu finden. Man muss dazu sagen das ich angerufen habe um zu erfahren ob alles geklappt hat. Seine Aussage war nur das man auf zukünftigen Baustellen eine bessere Kennzeichnung benötigt. Das lasse ich mal dahin gestellt, denn wenn ich es verhindern kann bekommt diese Firma nie wieder einen Auftrag von mir.
Mir wurden heute Mehrkosten angedroht weil sie die Rohre nicht gefunden haben. Und gestern haben Sie schon den Architekten angerufen und der hat denen Einwandfrei aufzeigen können wo die Rohre liegen.

Telefonat mit unserem Architekten:
Auch unser Architekt hatte den Eindruck das der Herr Vorrath sehr unfreundlich ist. Des Weiteren entsteht der Eindruck an keiner Lösung interessiert zu sein, da unser Architekt den Arbeitern vor Ort per WhatsApp ein Bild zukommen lassen hat wo der Standort der MSH eingezeichnet ist. Daraufhin hat der Herr Vorrath beim Architekten angerufen und sehr sauer mitgeteilt das seine Arbeiter keine Mitteilungen geschickt werden dürfen.

Den Versorgern wurde extra eine Planzeichnung geschickt… wenn dann die Versorger versäumen das an Ihren Tiefbauer weiterzuleiten, dann ist das sicher nicht mein Problem und auch sicher nicht meine Aufgabe dort dann die Mehrkosten zu tragen….

Wenn man den Text so liest bekommt man den Eindruck das ich den Mann nicht mag. Dieser Eindruck ist richtig. Ich bin nicht schnell beleidigt aber ständig anpöbeln lassen muss ich mich auch nicht.

2 Gedanken zu „Tiefbauer für die Versorger Klappe die zweite

  1. Sebastian

    Jetzt musst du mir mal erklären, welche “Versorgungsleitungen” von dir genau gemeint sind? Die auf eurem Grundstück? Dann liegt das alles in deiner Verantwortung – der Versorger führt natürlich auf seine Kosten die Leitungen nur an dein Grundstück heran – der Rest liegt bei euch. Deshalb tragt ihr auch die Mehrkosten für die “Suche”. Oder sind da Leitungen in der Straße zum Grundstück gemeint? Das sind ja die klassischen “Erschließungskosten” für die ihr aber sicher anteilig auch mit von der Gemeinde herangezogen werdet.

    Das Problem liegt bei Glatthaar. Ich würde versuchen die Mehrkosten über WeberHaus auf Glatthaar umzulegen – die haben ja nichts markiert, was eigentlich STANDART ist. Bei uns hat die Suche auch etwas gedauert, war aber gerade noch im Rahmen, da ich vor Ort war und zumindest zeigen konnte wo sie liegen müssten – da lagen sie dann auch einen Meter weiter drüben.
    Wenn der Tiefbauer da allerdings einen halben oder gar ganzen Tag sucht, ist ja klar, dass da Mehrkosten entstehen.

    Antworten
    1. Xded Beitragsautor

      Die in der Straße lagen schon und werden vom Verkäufer des Grundstücks bezahlt. Da wie das Grundstück und 1/6 der Straße voll erschlossen gekauft habe. Und ich meine den Abschnitt von der Straße bis zum Haus. Die MSH war markiert allerdings 50 – 80 cm von der Bodenplatte entfernt und dort steht aktuell ein Gerüst. Laut unserem Architekten soll wohl das Ende der Schläuche mit einer Eisenstange markiert worden sein. Aber alle Bilder die ich nach der Fertigstellung der Bodenplatte habe zeigen keine Eisenstange.

      Ich denke die Mehrkosten, wenn sie denn kommen, kommen dann über 5 Umwegen zu uns. Laut dem Tiefbauer hat er den Auftrag von der Gemeinde und die müssen das dann ja vom Versorger haben. Laut dem Architekten hat der Tiefbauer keine Grundlage aber mal abwarten.

      Ich habe ja nichts das Arbeit bezahlt werden soll was ich allerdings erwarte das man mit Respekt behandelt wird und nicht wie der letzte Abschaum. Immerhin war und bin ich auch immer Freundlich zu den Auftragnehmern. Alles ein wenig seltsam gelaufen, da der Tiefbauer mir erzählt ich soll beim Verkäufer der Straße druck machen damit der bei der Gemeine unterschreibt. Allerdings habe ich nichts mit den Kosten zu tun die der Verkäufer des Grundstücks der Gemeinde zahlen muss. Warum droht mir der Tiefbauer also das er unser Haus nicht anschließt solange die Unterschrift nicht da ist. Und immer wieder ist der Mann so unfreundlich das man förmlich kein Bock hat dem seine Leistung zu bezahlen. Wer sagt mir (ich war nicht Vorort) das er mir einfach nur Geld aus der Tasche ziehen will und gar keine Probleme hatte nur um mir eins reinzuwürgen?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.