Wärmebilder und Innenverspachtelung **Update**

Gestern hat meine Mutter alle Fenster geschlossen, damit die Heizung die gerade in der Aufheizphase ist, das Haus auf eine gewisse Temperatur bringt. Ich weiß nicht wie hoch der unterschied zwischen draußen und drinnen sein muss damit ein Wärmebild funktionieren kann aber die Baubegleiter haben heute morgen zwischen 5 und 6 Uhr Wärmebilder von den Außenwänden gemacht.

Hintergrund für diese Aufnahmen sind die Spalten die entstanden sind als die Wände aneinander gefügt wurden. Dabei hat ein Spalt  ca die Breite von 1 bis 2 cm.

Spalt zwischen zwei Wänden

Und die Tiefe von 16cm aber das entspricht nun mal der Dicke der Holzfaserdämmung.

Spalt zwischen zwei Wänden

Diese Spalten wurden vorübergehend geschlossen, damit die Witterung keinen Einfluss auf die Dämmung und die Unterkonstruktion nehmen kann. Das erscheint erst einmal sinnig. Unsinnig hingegen erscheint mir das sie nur oberflächlich geschlossen wurden (Aussage Bauleiter). Sie sollen später verfüllt werden damit keine Wärme oder Kältebrücke entstehen kann.

Die heutigen Aufnahmen sollen aufzeigen das die Spalten ersten noch nicht verfüllt wurden (müssen mit dem gleichen Dämmmaterial verfüllt werden wie die restliche Wand) und zweitens das dadurch Energie verloren geht.

Leider wurde zwar die Heizung aktiviert aber das Aufheizprogramm nicht gestartet ob ein Stromausfall das Programm stoppen kann, kann ich nicht sagen. Daher haben die Aufnahmen auch nichts gebracht, da es im Haus fast genauso kalt war wie draußen.

**Update** 

Heute war auch ein Termin zwischen Bauleiter und Baubegleiter und hierbei wurde die Befürchtung bestätigt das die Spalten noch nicht verfüllt wurden. Nach Ostern kommt der Außenputz an die Wände und vorher werden die Spalte überprüft. Das wurde so zwischen Bauleiter und Baubegleiter ausgemacht.
Im Wärmebild Wohnzimmer und Küche sieht man eine Wärmebrücke des Sockels dies wird im Anschluss wenn der Sockelputz ausgeführt verhindert.

Die Diffusionsschicht im OG entspricht leider nicht der a.a.R.d.T allerdings werden gerade die Wände und Decken auf Q1 verspachtelt. Mal gucken wie wir das nun handhaben. Super finde ich das nicht. @Weberhaus Vorschlag?

Die Schlaufenbildung unter den Dachziegeln an den jeweiligen Stößen muss erst noch überprüft werden und das wird ebenfalls gemacht bevor der Außenputz gemacht wird.

Leider gibt es noch immer Kritikpunkte zur Abdichtung in der vertikalen Abdichtungsebene zwischen Bodenplatte und Wandaufbau. Hierzu wurde der Bauleiter gebeten eine Lösung zu finden und uns dann vorzustellen.

In der Fußbodenheizung sei Luft gewesen und deswegen hat die Heizung zwar angefangen aber dann wieder mit dem Programm gestoppt.

**Update Ende**

Etwas gutes gibt es heute aber zu bereichten, die Innenverspachtelung ist diese Woche schon gestartet. Die erste Aussage war das die Q1 Verspachtelung in der KW 14 Stattfinden soll, dann wurde die Verspachtelung auf die KW 16 verschoben und eben habe ich mit unseren Bauleiter gesprochen und er meinte das der Sub für das verspachteln früher angefangen hat und mit mehr Leuten als gewöhnlich gekommen ist. Somit kann unser Maler auch früher rein und wir kommen nicht so in Zeitdruck.
Ende April Anfang Mai werden dann die Badfliesen für die Wände angebracht und die Bodenfliesen werden dann nach erreichen der gewünschten Restfeuchte auf dem Estrich verklebt. Wann dies allerdings erreicht ist wird erst in oder nach der KW18 überprüft.

 

6 thoughts on “Wärmebilder und Innenverspachtelung **Update**

  1. Sebastian

    Hallo Nino,

    ich schau ja immer mal vorbei um nach Neuigkeiten bei Euch zu sehen – aber sag mal, was sind dass den für krasse Saplte? Wo sind die denn genau? Kannst du mal ein Bild von einem weiteren Winkel einstellen, dass ich das einordnen kann? So etwas hatten wir definitiv nicht – bei uns lagen die Wände außen komplett aneinander – da war kein Spalt dazwischen. Was ich allerdings persönlich doff fand warm, dass WeberHaus sich ja rühmt mit ihrer Holzfaserplatte – für das Dämmen der Schraublöcher im Außenbereich wird dann allerdings auf solche Styropor Stöpsel zurückgegriffen, finde ich sehr schade. Vermutlich werden die bei euch da auch einfach Styropor reinstecken, da man dieses Holzfaserzeug sehr brüchig ist – ich hoffe, dass die das zu eurer Zufriedenheit lösen können.

    Was ist mit der Diffusionsschicht im OG falsch oder schief gelaufen? Dass sie nicht überlappt?
    Und was meinst du mit Schlaufenbildung unter den Dachziegeln? Stell mal ein Bild ein…

    Ich hoffe bei Euch sind nicht die Subunternehmer vom Subunternehmer vor Ort – bei uns war es ein rumänisches Team aus dem Erfurter Raum – ganz schlimm – schnell, schnell – die Arbeit war zwar an sich gut, allerdings zu schnell und zu lange verarbeiteter Gips, der dann mega hart war zum schleifen udn mit Klumpen drinnen….

    Ich drück euch die Daumen….

    Antworten
    1. xded Beitragsautor

      Hallo Sebastian,

      das gleiche mach ich ja auch bei dir ^^.
      Wegen den Spalten kannst du mal hier dem Link folgen: http://www.xded.de/wp-content/uploads/2019/03/P1000976.jpg
      Mir wurde erklärt das es anders technisch nicht möglich ist. Vorübergehend wurde eine Schutzschicht aufgebracht damit die Witterung nicht in das Dämmmaterial eindringen kann. Allerdings sind die Spalten so groß das Wärmebrücken entstehen können und nun muss ein sehr großen Stück raus geschnitten werden, da die Dämmplatten nicht auf 1 bis 2 cm breite geschnitten werden können. Also müssen ganze Platten verbaut werden und dafür muss Dämmmaerial von den Wänden runter und dann wieder drauf geklebt werden. Ich will hier niemanden etwas unterstellen aber ich bin mir ziemlich sicher wenn wir unseren Baubegleiter nicht hätten wäre das einfach vergessen worden.

      überprüft werden kann das mit Wärmebildkameras dazu muss es draußen min. 10 oder mehr Grad unterschied zu drinnen sein und es funktioniert natürlich besser wenn es draußen nicht über 10 Grad ist.

      Schlaufenbildung:
      http://www.xded.de/wp-content/uploads/2019/04/Schlaufenbildung4.png
      http://www.xded.de/wp-content/uploads/2019/04/Schlaufenbildung2.png

      Diffusionsschicht im OG vorher nachher:
      Vorher
      http://www.xded.de/wp-content/uploads/2019/04/OG_Diffusionsschicht4.png
      Nacher
      http://www.xded.de/wp-content/uploads/2019/04/OG_Diffusionsschicht.png

      Das wird vermutlich auch halten allerdings entspricht es nicht den Allgemeinen Regeln der Technik. Die Gelbe Folie muss sich jeweils 10cm überlappen und dann mit einem Klebeband verklebt werden.
      Welche Firma gerade den Innenputz macht weiß ich nicht, meine Mutter halt sie als Osteuropäisch beschrieben und laut unseren Bauleiter arbeiten sie das ganze Wochenende durch, weil die Strecke zu lang ist um Montag wieder zu kommen. Danach geht eh noch mal mein Cousin durch der ist Malermeister und anschließend können wir entweder schleifen oder direkt Streichen.

      Apropos Streichen wir machen das wahrscheinlich mit einem Farbsprühsystem.
      Vielen Dank für den Kommentar =)

      Antworten
      1. Sebastian

        Kurios,

        wir hatten keins der angesprochenen Probleme oder Punkte. Aber das mit der Fuge liegt vermutlich daran, dass unsere Außenwände auch komplett im Stück gekommen sind. Somit mussten sie nicht gestoßen werden. Wie sind denn eure Außenmaße, dass die die Wände geteilt liefern? Wir haben ja 10,41×10,41m und da kam alles zusammen…

        Die Schlaufen oben haben wir definitiv auch nicht so bei uns.
        Und keine Angst, das WeberHaus Klebeband ist die Hölle – das bekommst du kaum noch ab – das wird halten, auch wenn’s nicht 100%ig ausgeführt ist wie es sollte.

        Antworten
        1. xded Beitragsautor

          Wir haben 10, irgendwas mal 11, irgendwas aber das ist nicht der Grund für die max. Länge von 9 Metern, sondern wegen der engen Kurve und der Baustraße. Länger wäre sicher auch gegangen allerdings ist unser Bauleiter auf Nummer sicher gegangen.

          Ich habe keine Angst dafür haben wir ja den Sachverständigen =).

          Antworten
  2. djohannw

    Die meisten meiner Fragen beim Lesen Deines Posts hat Sebastian bereits gestellt und Du auch schon beantwortet – aber was ist das Problem bei der Abdichtung zwischen Bodenplatte und Wand? Wie ist das überhaupt ausgeführt – setzt Weberhaus die Wände in ein Zementbett, oder wie wird da abgedichtet? Und was hatte da Dein Baubegleiter zu bemängeln?

    Ich Sachen Dampfsperre bin ich ja mal gespannt, wie das bei uns wird – unsere Dampfsperre liegt ja nicht in der OG-Decke, sondern im gedämmten Dachstuhl. Aber auch da besteht der Dachstuhl aus mehreren Elementen – zumindest sieht das für mich so aus…

    Antworten
  3. xded Beitragsautor

    Normalerweise wird die Diffusionsfolie auch ausreichend aufgebracht. So das sie eben die notwendige 10 überlappt. Wegen der Horizontal und Vertikal Abdichtung zwischen Wand und Bodenplatte möchte ich noch nicht drüber reden das Thema ist noch nicht abgeschlossen.

    Aber ich kann dir sagen wie es gemacht wird. Zuerst wird die Bodenplatte mit einem Flies bespannt. Dann kommen die Winkel auf die Bodenplatte und wenn der Aufstelltag ist wird unter jede Wand Mörtel oder Zement gegeben. Die Wände werden dann mit den Winkeln verschraubt und gegen wegrutschen mit einer langen Eisenstange gesichert. Hiermit kann man die Wand dann auch ausrichten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.